Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2022

Wandel ist weiblich - starke Frauen im Betriebsrat

Jutta Schmidt

DGB/Jutta Schmidt

Jutta Schmidt Firma ist seit 1998 Betriebsrätin bei der Max Steier GmbH & Co KG

Jutta, welches ist dein größtest Erfolgserlenbis im BR?

"Es gibt eigentlich kein spezielles, aber ich habe es geschafft das der Betriebsrat wichtige betriebliche Entscheidungen nicht alleine sondern nach Absprache mit allen Beschäftigten entscheidet und so die Demokratie im Betrieb gewahrt bleibt. Zum Beispiel versetzte Pausenzeiten. Die Mehrheit hat entschieden und genau so hat der BR es dann auch bei der Geschäftsleitung durchgesetzt.

Warum ist es für dich wichtig, dass Frauen in Betriebsräte sind?

"Weibliche Betriebsrätin bin ich sehr gerne und auch mit Entschlossenheit , da es auch hier sehr wichtig ist für alle Ansprechpartner zu sein. Erfahrungsgemäß mögen Auszubildende manchmal lieber sich Frauen anvertrauen da diese doch einen feineren Sinn haben und ganz „müttermäßig“ sich Ihrer annehmen können. Außerdem ist mir nach wie vor sehr wichtig das auch Tarifverträge immer im Auge behalten werden. Das war damals auch einer der wichtigsten Gründe warum ich mich entschlossen habe, mich im BR aktiv einzubringen.

Ich kann nur allen Frauen die Betriebsratsarbeit an Herz legen, mich erfüllt sie auch nach so vielen Jahren immer noch mit Freude :-)) "

   

Theresa Bielenberg, Betriebsrätin

DGB/Theresa Bielenberg

Theresa Bielenberg, seit 2013 Betriebsrätin bei der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Theresa, welches ist dein größtest Erfolgserlenbis im BR?

"In meiner Laufbahn als Betriebsrätin konnte ich bereits viele Erfolge verzeichnen, wie z.B. gut besuchte und gelungene Betriebsversammlungen, oder die erfolgreichen Verhandlungen von Betriebsvereinbarungen, die die Arbeitsbedingungen der Kolleg*innen verbessert haben. Besonders in Erinnerung bleiben mir aber die Situationen, in denen ich Kolleg*innen in Konfliktsituationen begleitet habe. Im Besonderen erinnere ich mich hier an eine Kollegin, die ich intensiv begleitet habe und die nun ohne Bauschmerzen wieder zufrieden und motiviert ihrer Arbeit an ihrem Arbeitsort nachgehen kann."

Das Motto zum intern. Frauentag lautet: „Wandel ist weiblich“. Was bedeutet das für dich?

"Für mich bedeutet der „weibliche Wandel“ sich zu organisieren, zu vernetzen und zu engagieren. Sich gemeinsamen mit anderen Frauen stark zu machen, um Themen zu bewegen, die uns Frauen betreffen und unsere Stimme zu nutzen."

Warum ist es für dich wichtig, dass Frauen in Betriebsräte sind?

"Ich finde es wichtig, als Frau im BR aktiv zu sein, weil Gleichstellung noch immer ein wichtiges Thema in der Arbeitswelt ist. Chancengleichheit, gerechte Entgelte und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind z.B. Themen, die dringend bewegt werden müssen.

Es ist wichtig, dass wir selbst für unsere Interessen einstehen und den Wandel aktiv mitgestalten anstatt darauf zu warten, dass es jemand anderes für uns tut." 

   

Nina Langsdorf

DGB/Nina Langsdorf

Nina Langsdorf, seit 2018 Betriebsrätin bei der Max Steier GmbH & Co. KG in Elmshorn

Nina, welches ist dein größtest Erfolgserlenbis im BR?

"DAS größte Erfolgserlebnis im BR? Ich finde es gibt nicht „DAS“ Erfolgserlebnis. Jede Aufgabe, die der Betriebsrat für die Mitarbeiter umsetzten kann, ist eine Erfolg. Wir haben in den letzten vier Jahren einiges bewegt und jedes Projekt was für uns zufriedenstellend war, ist für mich als Erfolg zu verzeichnen und ich freue mich sehr ein Teil des Betriebsrats sein zu dürfen, um Dinge anzugehen, zu ändern und zu verbessern."

Das Motto zum intern. Frauentag lautet: „Wandel ist weiblich“. Was bedeutet das für dich?

"Für mich bedeutet der weibliche Wandel „Leben und Zukunft“. Es ist heute trotz Kind und Kegel leichter Job, Karriere und Familie besser zu Händeln als damals. Frauen können und dürfen heute offen reden, können Vorschläge einreichen und werden gehört. Diese neue Sichtweise war nicht immer so und hat sich posibv entwickelt."

Warum ist es für dich wichtig, dass Frauen in Betriebsräte sind?

"Ich finde es wichtig als Frau im BR aktiv zu sein, weil wir unter anderem die weiblichen Mitarbeiter so am besten vertreten können.

Vielen Frauen sind als Teilzeitkräfte beschäftigt, so wie ich selbst auch. Als Betriebsrätin und Teilzeitkraft kann ich deren Belange gut nachvollziehen, verstehen und entsprechend bei angehenden Projekten somit gut vertreten. Gerne möchte ich bei diesem Punkt auch erwähnen, dass auch viele Männer gerne bei Fragen oder Anliegen zu einer weiblichen Betriebsräbn gehen. Dieses freut mich dann sehr."

   

Leyla Yıldız, Betriebsrätin

DGB/Leyla Yıldız

Leyla Yildiz, seit 2018 in der Bezirksjugendvertretung und seit 2020 Mitglied im örtlichen Personalrat der Agentur für Arbeit Elmshorn

Leyla, welches ist dein größtest Erfolgserlenbis im BR?

"Für mich sind die kleinen Dinge oft die Erfolge in der täglichen Gremienarbeit. Ein Erfolg z.B. ist es für mich jedes Mal, wenn ich in den Austausch mit den Kollege*innen und den Nachwuchskräften gehe und bereits bei kleinen Dingen unterstützen kann oder mitnehmen kann in die Gremienarbeit."

Das Motto zum intern. Frauentag lautet: „Wandel ist weiblich“. Was bedeutet das für dich?

"Für mich bedeutet der "weibliche Wandel", dass sich immer mehr Frauen für Ihre eigenen Interessen einsetzen und nicht nur eine Stimme in der Gesellschaft, in der Politik oder am Arbeitsplatz haben, sondern auch lautstark nutzen."

Warum ist es für dich wichtig, dass Frauen in Betriebsräte sind?

"Ich finde es wichtig, als Frau im PR aktiv zu sein, um Ansprechpartnerin für alle Kolleg*innen zu sein und meinen (weiblichen und jugen) Blick in die tägliche Gremienarbeit miteinzubringen."

  


Nach oben