Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14-2016 - 08.04.2016

Der 1. Mai in der DGB-Region Schleswig-Holstein Südost

Kundgebungen und Veranstaltungen

Teaser 1. Mai 2016 - Zeit für mehr Solidarität

DGB

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 55 Jahren forderten wir zum 1. Mai Freiheit und Solidarität, vor 31 Jahren bekundeten wir unsere Stärke heißt Solidarität, vor erst 16 Jahren stellten wir fest Solidarität sichert unsere Zukunft. Und heute, im Jahr 2016 rufen wir laut Zeit für mehr Solidarität - Viel erreicht und noch viel vor!

Und das ist gut so, denn natürlich haben wir viel erreicht. Wie z.B. die guten Tarifabschlüsse in Branchen und Unternehmen in den vergangenen Jahren. Einen gesetzlichen Mindestlohn. Eine historische Reform! Mehr Beschäftigte sind nun auch durch Tarifverträge geschützt. Das sichert ein faires Einkommen, stabilisiert die Binnenkonjunktur und macht unseren Arbeitsmarkt robust. 

Die Gewerkschaften spielen eine gewichtige Rolle in der politischen Debatte: So stehe bei den Diskussionen um die Zukunft der Arbeit in der digitalen Wirtschaft nun der Mensch und nicht die Technik im Mittelpunkt. Die Nullrunden in der gesetzlichen Rentenversicherung sind beendet. Die Rente mit 63 ist erreicht.

Doch wir haben noch viel vor. So stehen wir vor großen politischen Herausforderungen in der Frage der Flüchtlingskrise, drohendem Rechtsruck bei den Landtagswahlen oder einem Staat, der sich selbst kaputtspart. 

Mit Sorge sehen wir den Rechtsruck in Europa, auch in Deutschland. Von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erwarten wir klare Zeichen gegen Rechts. Eine Integration von Flüchtlingen funktioniert nur mit einem handlungsfähigen Staat. Dazu brauchen wir mehr Investitionen in Personal, gleichzeitig darf dabei nicht bei guten Arbeitsbedingungen und Löhnen gespart werden. Daneben sind mehr Anstrengungen von Wirtschaft und Politik notwendig, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen - für Inländer wie für Flüchtlinge.

Doch was bedeutet das für uns?

Handlungsfähiger Staat = Jugendberufsagenturen, um den Übergang von Jugendlichen in den Beruf gut steuern zu können; Flüchtlingspolitik = dezentrale Unterkünfte um die Flüchtlinge in den direkten Kontakt mit den Anwohnern zu  bringen; gegen Rechtsruck = die Bürgerinnen und Bürger zu anstehenden Landtagswahlen aufklären und mitnehmen.

Solidarisieren Sie sich und solidarisiert Euch mit Nachbarn, Bekannten, Verwandten und Freunden zum 1. Mai! Wir freuen uns auf euch und Ihr Kommen.

Juliane Hoffmann

Hier gelangen Sie zu den Ankündigungen der Veranstaltungsorte in der DGB-Region Schleswig-Holstein Südost

Bargteheide - DGB Kreisverband Stormarn 
Elmshorn  - DGB Kreisverband Pinneberg
Lübeck - DGB Stadtverband Lübeck
Schwarzenbek - DGB Kreisverband Herzogtum Lauenburg

Nach oben
Teaser 1. Mai 2016 - Zeit für mehr Solidarität
DGB
08.04.2016

1. Mai Zeitung 2016

Zeitung zum Internationalen Tag der Arbeit 2016 (PDF, 5 MB)

Faltblatt mit Grußwort der DGB Regionsgeschäftsführerin Juliane Hoffmann, Berichten von den Gewerkschaften u.a. und dem Programm am 1. Mai in Lübeck.


Nach oben