Deutscher Gewerkschaftsbund

25.02.2013
Kreis-Bündnis weist auf drohende Gefahr hin

Gemeinsam stark gegen Altersarmut

Mit Aktionen die Menschen wach rütteln

Die Gefahr von Altersarmut steigt dramatisch. Im Kreis Herzogtum Lauenburg hat sich jetzt eine Gemeinschaft zusammen gefunden, die darauf aufmerksam macht und sich für neue sozialpolitische Lösungen einsetzt. Schaut man auf die Rentenbeträge von 2010, wird ersichtlich, dass Altersarmut vor allem Frauen betrifft. Danach betrug die durchschnittliche Rente für Frauen 449 Euro, für Männer 865 Euro.

Das Bündnis will vor der Wahl im September 5000 rote Karten von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis an die Bundestagsabgeordneten übergeben.
Das Kreis-Bündnis besteht aus Vertretern der Arbeiterwohlfahrt, des Sozialverbandes, des DGB, des Kinderschutzbundes, des Kreisseniorenbeirates und der Kreisgleichstellungsbeaufragten Elke Hagenah.
2012 gab es bereits eine erfolgreiche Aktion gegen Kinderarmut.

Mit einer Reihe von Aktionen will das Bündnis nun wach rütteln. Vom 15. bis 27. April ist eine Fotoausstellung in Ratzeburg, Geesthacht, Lauenburg
und Büchen geplant. Dort werden betroffene Personen und ihre Schicksale gezeigt und dort sollen die 5000 rote Karten verteilt werden, auf denen
Bürgerinne und Bürger Forderungen an die Politiker formulieren können.

Soziales Bündnis Herzogtum Lauenburg (PDF, 181 kB)

Artikel der Lübecker Nachrichten vom 22.02.2013


Nach oben