Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14-2015 - 17.08.2015

„Kita-Streik“ und weiter

Aufwerten jetzt

ver.di


Der DGB Kreisvorstand Lauenburg solidarisiert sich ausdrücklich mit den streikenden MitarbeiterInnen im Sozial- und Erziehungsdienst in Schleswig-Holstein und bundesweit.

Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst – also Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Heilpädagoginnen, die Beschäftigten in Behinderteneinrichtungen, Kinderpflegerinnen, Heilerziehungspflegerinnen und Kita-Leitungen leisten wertvolle Dienste für alle Menschen. Diese Arbeit ist vor allem systemrelevant.

Das anfängliche Aussitzen der Verhandlungen ohne ein konkretes, verhandlungsfähiges Angebot von Seiten der Arbeitgeberverbände, bedeutete das Austragen des Konfliktes auf dem Rücken der betroffenen Eltern und Kinder und eine grobe Missachtung der Leistung der Beschäftigten.
Die Gewerkschaften haben zu Beginn dieser Tarifauseinandersetzung deutlich gemacht, dass es ein Aussitzen nicht geben wird: die Mitglieder von Ver.di, GEW und DBB sind gewillt, die Tarifverhandlungen erfolgreich zu beenden und dabei einzelne Beschäftigtengruppen nicht gegeneinander auszuspielen.

Das Argument der „Nichtfinanzierbarkeit“ kann nicht greifen: Politiker, das ist eure Schuldenbremse! Und wir wissen, es ist finanzierbar!

Die gewachsene Streikbereitschaft im öffentlichen und privaten Dienstleistungssektor resultiert aus der politisch gewollten Verschlechterung in der Arbeitswelt: neue, prekäre Beschäftigungsformen, unbegründete Befristungen, erzwungene Teilzeit, Arbeitsverdichtung und „Jobs“ statt sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze ändern den Charakter der Auseinandersetzungen. Die Gangart wird härter.

Ebenso politisch gewollt ist die Verknappung kommunaler Haushalte. Hier wird der für das neoliberale Gesellschaftsmodell prägende Widerspruch zwischen gesamtgesellschaftlicher Bedeutung einerseits und den Folgen von Ökonomisierung und Unterfinanzierung des Care-Bereiches andererseits besonders deutlich.

Andreas Flindt                   
DGB Kreisvorsitzender Herzogtum Lauenburg


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt

DGB-Region Schleswig-Holstein Südost

Holstentorplatz 1-5
23552 Lübeck

Tel.: 0451 799 50 10
Fax: 0451 799 50 20
e-Mail: luebeck@dgb.de

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die aktuellen Nachrichten der DGB-Region Schleswig-Holstein Südost